Weiter immer weiter – die grosse Show des Maikel T.

Meeeine Nerven, muss Hockey eigentlich immer so nervenaufreibend sein? Oder anders gefragt, könntet ihr, liebe Spieler meines geliebten EHC Rot-Blau Bern meine Nerven nicht einfach mal verschonen hä? Denkt doch an mein fortgeschrittenes Alter, an meinen Herzschrittmacher, an meinen schon sonst zu hohen Blutdruck.

Vor 28’700 Zuschauer im Weyerli machten die Hausherren von Anfang an klar, wer hier das Imperium ist und wer nur eine billige Firmenmannschaft von der Firma Eggerbier. Nach 20 Minuten stands durch Tore von Züri, Frei und Oli the Hanglänkschuss Gurtner 3:0, ein souveräner Auftritt bis dahin. Nun kommt aber eben die Sache mit den Nerven. Im 2ten Drittel trat wieder die alte Rot Blau Krankheit auf. Man hatte wiedermal das Gefühl, die Sache sei gelaufen, chli hingerelige u ei Scheiche ufebinge, s geit de scho. Worb muckte auf und kreirte Chance um Chance, nur deren Unvermögen und der grossartige Torhüter Maikel hatten wir es zu verdanken, dass es immer noch 3:0 stand. Gefühlte 100 Mal konnten die Worber alleine auf Maikel losziehen, der Hexer machte aber im Stile eines grossen Champions sämtliche Chancen zu nichte. Das Schlimme dran war, das Rot – Blau eigentlich fast das ganze 2te Drittel in Überzahl spielen konnte, aber das Powerplay war wieder mal dermassen grottenschlecht, einer alleine glaubt es kaum. Nicht mal während über 1 Minute 5:3 wurde man gefährlich, ich bin fassungslos. Im letzten Drittel hatten dann auch wir noch genügend Chancen um der Denise aus Worb Feierabend zu machen, aber ihr – zugegeben starker Torhüter- und unser Unvermögen verhinderte vorläufig die Entscheidung  Erst der 1m96 grosse (darum auch die Rückennummer 96) Hänni machte mit dem 4:0 alles klar, das Weyerli war in Extase. Aber nun genug kritisiert, immerhin haben die Jungs ja gestern die Halbfinalquali geschafft, gestandene 2. Liga Mannschaften wie die Schafzüchter um Wale sind längst in den Heuferien in Sri Lanka, der Aufsteiger aus dem Westen von Bern rockt einfach mal die Saison.

Nun kommts also am Samstag zum Showdown in Münchenbuchsee. Da möchte ich doch gleich die Gelegenheit ergreifen, und eine kleine Nachricht an unseren Freund und Helfer, die Polizei, hinterlassen. Ich weiss ja nun immerhin, dass ihr meine Matchberichte lest. Scheinbar habt auch Ihr nicht ganz begriffen, dass hier nicht jedes Wort ernst zu nehmen ist, oder wie soll ich mir sonst ein panisches Telefon an die Vereinsverantwortlichen von Rot-Blau verstehen, wegen einem kleinen Reim am Ende des Matchberichts? An eurer Stelle würde ich am Samstag Münchenbuchsee grossräumig absperren, eventuell würde ich sogar eine Evakuierung ins Auge fassen. Dummerweise sind ja alle Zivilschutzanlagen durch Asylbewerber besetzt, aber ihr findet da sicher eine Lösung. Bei unserer Ankunft in Münchenbuchsee erwarte ich im übrigen mindestens 10 Kastenwagen, 4 Zivilpolizisten und eine ganze Kompanie Grenadiere. Ich sags gleich offen und ehrlich, wir haben nämlich vor, das ganze Dorf zu verwüsten und zwar schon vor dem Spiel. Wir werden die ganze Dorfbevölkerung in Angst und Schrecken versetzen, die Quartierläden ausrauben und uns dann in einem Pub verschanzen. Wenn der Gegenmob auftaucht und die Polizei uns nicht rauslassen will, zünden wir einfach im alten Englischen Stil das Pub an. Wie wärs noch mit einer Fancard oder gar dem Verbot für Auswärtsfans? Ich bin sicher, ihr lasst euch etwas einfallen. Schöne Grüsse von den Höglingern aus Bern West.

Auf gehts Rot-Blau, mit konzentrierten Leistungen ist nun alles möglich. Lets Rock.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.